Die Vertreter der Ratsfraktionen im Stadtentwicklungsausschuss haben sich am 13.2.2013 mit Ausnahme der Bürgeraktion für die Variante 2 des städtebaulichen Entwurfes entschieden.

Auf dieser Grundlage soll der Rat nun die Aufstellung des Bebauungsplans fortsetzen. Der Charakter der Siedlung bleibe erhalten, so die einhellige Meinung der Befürworter. Das kann man auch anders sehen. Denn auch Variante 2 sieht vor, die bestehenden Doppelhäuser nach und nach durch Mehrparteienhäuser zu ersetzen. Ob die Siedlung anschließend noch denselben Charakter hat wie heute, ist fraglich. In der Sitzung wurden auch erste Rufe nach einer Tiefgarage laut, weil selbst die Befürworter fürchten, dass die Stellplätze oberirdisch nicht reichen dürften. Dass der Bauverein so viel Wohnraum wie möglich aus seinem Grundstück herausholen will, ist verständlich. Die Frage bleibt, ob die Verdichtung und der Entwicklung für Hilden tatsächlich wünschenswert ist.