Die Grüne Lunge hat einen Rückschlag erlitten, schaut aber laut Norbert Hansmann mit einiger Hoffnung in die Zukunft. Der Rat hat  mit einer Mehrheit von 23 (CDU, SPD und Grüne) zu 19 Stimmen (Bürgeraktion, FDP, dUH und Freie Liberale) für die Offenlage des Bebauungsplanes auf dem Albert-Schweitzer-Gelände gestimmt. Die Flächennutzungsplanänderung mit 27 zu 15 Stimmen auch die Zustimmung der FDP. 

Fledermausnisthöhle am Albert-Schweitzer-GeländeBemerkenswert findet Hansmann, dass die FDP wie schon im Stadtentwicklungsausschuss gegen den Bebauungsplan gestimmt hat. Und das, obwohl die Verwaltung mit einem Rechentrick die Bebauungsanzahl der Wohneinheiten auf 131 gedrückt habe. Dagegen haben die Grünen sowohl der Grünflächenreduzierung als auch den geplanten Baumfällungen zugestimmt.  Mitglieder der Grünen Lunge und des Bundes für Umwelt und Naturschutz warfen den Hildener Grünen daher "ungrünes Verhalten" vor.

Fraktionsvorsitzender Klaus-Dieter Bartel stellte die Entscheidung dagegen  "als Kompromiss aus vielen ökologischen Überlegungen dar". Sollten die Bürger dies als nicht richtig ansehen, könnten sie durch ihren Widerspruch im Offenlageverfahren versuchen, die Politik vom Gegenteil zu überzeugen. Hansmann wertet das Abstimmungsergebnis nicht nur negativ: "Die Reihen der Politik weichen immer mehr auf. Es lohnt also, als Grüne Lunge weiter zu machen." Zumal der BUND Rückendeckung etwa von den Kreisgrünen bekommen habe. Der grüne Kreisvorsitzende Ibold hatte auf Anfrage des BUND erklärt, dass er zu seinem Wort stehe, "den Flächenverbrauch für Bauland zu stoppen". Die Stadt wird den Bebauungsplan und die Flächennutzungsplanänderung vom 22. Juli bis Mitte September 2013 offenlegen. Interessierte Bürger können in dieser Zeit ihre Einwände vorbringen. Hierzu in Kürze mehr auf www.hildenszukunft.de

Hier finden Sie die Beschlussvorlage des Rates für die Offenlage des Bebauungsplanes

Das Bild zeigt die Fledermaus-Nisthöhle auf dem Albert-Schweitzer-Gelände. Für die Grüne Lunge ein klares Indiz für die ökologische Bedeutung des Areals. Für die Stadt nicht planungsrelevant.