Die Grüne Lunge hat einen Rückschlag erlitten, schaut aber laut Norbert Hansmann mit einiger Hoffnung in die Zukunft. Der Rat hat  mit einer Mehrheit von 23 (CDU, SPD und Grüne) zu 19 Stimmen (Bürgeraktion, FDP, dUH und Freie Liberale) für die Offenlage des Bebauungsplanes auf dem Albert-Schweitzer-Gelände gestimmt. Die Flächennutzungsplanänderung mit 27 zu 15 Stimmen auch die Zustimmung der FDP. 

"Nun ist es aber leider so, dass Hilden nur noch über geringe Flächenreserven verfügt. Der Flächenverbrauch dieser Reserven geht rasant voran, so dass das Ende des Einwohnerzuwachses abzusehen ist [...] Wir sind uns über die derzeitigen Wohnungsprobleme im Klaren. Trotzdem muss abgewogen werden, wie viel Wohnbebauung unsere Stadt noch verträgt und verkraftet. Es ist höchste Zeit, über die Grenzen des Einwohnerwachstums in Hilden intensiv nachzudenken."

Mit knapper Mehrheit stimmte der Stadtentwicklungsausschuss der Offenlegung des Planes zur Bebauung des Geländes der ehemaligen Albert-Schweitzer-Schule zu. Die von der Aktionsgemeinschaft Grüne Lunge kritisierte Abholzung von zehn schützenswerten Bäumen und mindestens zehn "nicht schützenswerten" Bäumen war nur ein Diskussionspunkt. Ein anderer war die dichte Bebauung der Freifläche mit 140 Wohneinheiten, die Wohnqualität und Kleinklima in diesem Bereich beeinträchtigen. Auch wurde in Frage gestellt, ob diese zusätzliche Bebauung überhaupt notwendig sei und ob es nicht besser wäre, bestehende Gebäude umzunutzen und ökologisch aufzuwerten.

Ratsvertreter von SPD, CDU und den Grünen stimmten für die Offenlegung. Alle anderen Fraktionen stimmten dagegen. Damit ging die Entscheidung mit zehn zu acht Stimmen denkbar knapp aus. Die Zustimmung der Grünen überraschte, müssten sie sich doch für den Erhalt von Bäumen und Freiflächen einsetzen! Nach eigener Aussage nahmen sie den Verlust jedoch "zähneknirschend" hin.

Der Bebauungsplan Karnap wurde auf Antrag der CDU vertagt.